Sommer 2018 – Tag 14: Auf nach Hvide Sande City

Guten Morgen!

Heute sind wir schon seit 2 Wochen unterwegs. Wie doch die Zeit vergeht ;-).
Aber wir sind noch lange nicht fertig!!

Nach dem Frühstück gehts heute erstmal zum baden in das campingplatzeigene Schwimmbad.

Das ganze ist ein Hallenbad, bei dem man den Deckel weg schieben kann (wenn es denn warm genug ist).
Da es im Moment aber noch etwas frisch ist, sind wir ganz froh über die warme Schwimmhalle.
Das Bad selber ist einfach, aber nett eingerichtet und sehr sauber! Außerdem ist nicht so wahnsinnig viel los…

Natürlich hat man auch von hier einen tollen Blick auf den Leuchtturm…

Nach einer guten Stunde reichts uns dann wieder mit dem planschen und wir gehen zurück zum Bus.

Was wir Euch nicht vorenthalten wollen, sind die Baderegeln. Gut, daß wir uns unseres Einwandfreien Zustandes sicher sind!

Jetzt erstmal ausruhen ;-).
Später dann laufen wir ein Stückchen.
Wir wollen noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen, Geld holen und außerdem mal wieder außer Haus essen.
Also liegt es nahe, einen kleinen Spaziergang nach Hvide Sande Downtown zu machen.
Das sind, wenn ich der Dame in der Rezeption glauben darf, nur ein paar Schritte, maximal 4 Kilometer…
“Meine Eltern sind das immer in einer dreiviertel Stunde gegangen…”

Na also, kann nicht so schlimm sein.

Es geht immer schön an der Düne entlang, eigentlich ein sehr netter Weg!
Nach einigen Kilometern dann das rettende Schild:

Hmm, das sind jetzt aber doch mehr als 4 Kilometer. Naja, wir kämpfen uns durch.
Auf einer Bank gibts erstmal ein Päuschen…

Dann wackeren Schrittes weiter in Richtung Süden, dem rettenden Dorf entgegen!!!
Fachleute: Hier liegen überall Raupen mit einigen cm länge rum, was könnte das sein???

Nach einigen weiteren Kilometern erreichen wir dann völlig entkräftet den Hafen von Hvide Sande.

… nett hier! Etwas industriell geprägt, aber wer weiß, vielleicht ändert sich das ja noch.
Einige Fischer bereiten ihre Netze für den nächsten Tag vor:

Wir laufen an einem etwas eigenartigen Schriftzug vorbei, der hell beleuchtet ist:

Man muss nicht alles verstehen…

Über zwei Brücken gelangen wir in den Ort, hier sieht das alles gleich viel wohnlicher aus.

Alles in allem hat uns Dänemark bisher übrigens sehr gut gefallen! Hier kann man recht gut Urlaub machen und wir können uns vorstellen, mal wieder zu kommen!!!

Auf der anderen Seite des Hafens finden wir eine Bank (und holen einige DKK), einen Supermarkt (da gehen wir später wieder hin) und einige Restaurants.

Wir entscheiden uns für das örtliche Fiskrestaurant.

Hier kann man windgeschützt aber doch direkt am Hafen sitzen.
Heute gibts mal was anderes zu trinken: Carlsberg hat wohl in der Tat ein Alkoholfreies Bier im Angebot, das probieren wir doch gleich mal (ist eh alkoholfrei, kostet also so gut wie gar nichts – nur ca. 5 Euro die Flasche).

Was soll ich sagen, für alkoholfreies Pils echt gut!
Zwischendrin kommen immer mal wieder Schiffe mit Hobbyfischern an.

Wir lassen uns heute auch mal wieder einen frischen Fisch schmecken:
Einmal Schollenfilet mit Pommes, einmal die “Marinaplatte” mit einer Fiskbulette, Sild mit allem was dazugehört und ebenfalls einer panierten Scholle.

Leute, wenn ihr mal wieder in Hvide Sande seid, geht ins Cafe Marina am Hafen. Sehr gutes Essen zu recht vernünftigen Preisen!

Nachdem wir von unserem Marsch völlig entkräftet sind, beschließen wir, mit dem Bus heim zu fahren.
Also auf zur Haltestelle an der Kirche.

Auf dem Weg machen wir wie gesagt noch schnell im Supermarkt hat und kaufen ein paar Kleinigkeiten…
Kurz darauf kommt auch wirklich der Bus (die Dame in der Rezeption war selbst überrascht, wie oft der Bus hin und her fährt – einmal in der Stunde bis 19.30 Uhr, aber da werden im Ort dann eh die Bürgersteige hochgeklappt (Originalton) ).

Der Fahrer ist sehr nett, verkauft uns zwei Tickets und hält dann sogar direkt vor der Türe des Campingplatzes (die Haltestelle wäre 1,8 km weiter am Leuchtturm). Super!!!

Nett war’s!

Wir haben Heute sogar echt dänischen Honig gefunden (der auch in Dänemark hergestellt wurde). Wir sind gespannt!

Außerdem gab es hier ein Minzgelee, das interessant aussah – wir haben gleich mal ein Glas mitgenommen. Auch hier sind wir gespannt!

Gegen 22 Uhr fallen wir mal wieder erschöpft ins Bett.

Morgen gehts weiter in Richtung Büsum – mal sehen, wo wir landen werden!

Gute Nacht!

Schreibe einen Kommentar