Sommer 2018 – Tag 8: Smørrebrød in Kopenhagen

Guten Morgen,

heute soll es weiter gehen nach Dänemark…

Mein Bericht wird heute vermutlich relativ kurz, denn zum einen sind wir total erledigt, zum anderen tippe ich auf dem Handy, da mein Laptop nicht funktioniert… Und die Buchstaben hier sind doch irgendwie extrem klein ;-).

Familie Schuwerk bricht pünktlich um acht, äääh neun Uhr auf in Richtung Heimat, wir anderen lassen es uns nicht nehmen, noch ein ordentliches Frühstück zu uns zu nehmen.

Ich zahle noch schnell den Platz (knapp 90 Euro für 2 Nächte… Man gönnt sich ja sonst nichts).

Dann machen wir uns auf den Weg in Richtung Fähre.

Die Überfahrt kennen wir ja schon, aber mit dem eigenen Fahrzeug ist es nochmal aufregender.

Ach ja, die Möwen werden auch immer fauler…

Als wir gerade dabei sind, die Anleitung der Rettungsweste Typ „Merman 14a“ genauer zu studieren, kommt auch schon die Ansage: Alle zurück in die Fahrzeuge.

So, jetzt sind wir wirklich in Dänemark gelandet…

Wir fahren in Richtung Kopenhagen.

Erinnert irgendwie ein bisschen ans Allgäu, nur mehr Wasser zwischen drin.

Wir machen noch ein kleines Päuschen und kaufen eine Flasche „Ramlösa“…

Dann kommt auch schon Kopenhagen in Sicht.

Leider ist die Zufahrt zu unserem Stellplatz durch eine Baustelle komplett blockiert, nach einigen Wirrungen schaffen wir es dann aber doch…

Der eigentliche Platz ist komplett voll, aber es gibt noch ein paar Ausweichflächen.

Das ist echt toll hier…

Direkt am Hafen (Svaneknoppen) und das ganze kostet ca. 23 Euro pro Nacht, incl. Benutzung der Sanitäreinrichtungen des Hafens.

Da sind wir schon teurer gestanden ;-).

Wir schauen erstmal ans Wasser.

Etwas später dann fahren wir noch nach Kopenhagen City.

Wir besorgen uns jeweils eine „Rejsekort“, eine Prepaid – Karte, mit der man bei allen öffentlichen Verkehrsmitteln Ein- und Auschecken kann. Sehr praktisch!

Wir laufen um den Tivoli, zum Rathaus, dann machen wir einen kleine Abstecher nach Christiania.

Jedes Mal wieder nett hier…

Unser Abendessen nehmen wir heute im neuen Tivoli – Fresstempel zu uns, der war letztes Mal, als ich hier war, gerade im Bau.

Es gibt Smørrebrød.

Wenn ihr mal die Chance bekommt, das zu probieren: Tut es!!!

Ich war ja nun schon ein paar Mal hier, aber das ist jedes Mal wieder absolut köstlich.

Dann geht’s schon wieder zurück zu unserem Hafenstandplatz.

Am Bahnhof bewundern wir noch schnell die Fahrradmassen…

Eine kurze Zugfahrt und einige Minuten Fußmarsch später sinken wir dann ermattet auf unsere Stühle.

Jetzt noch ein süffiges alkoholfreies „Tuborginger“, welches mir von Menschen empfohlen wurde, die sich mit den lokalen Bieren hier auskennen, dann sinke ich ermattet aufs Sofa.

Gute Nacht!

Morgen geht’s Kreuz und quer durch Kopenhagen.

Abfahrt Fehmarn: 477447 km, 10.30 Uhr
Ankunft Kopenhagen: 477637 km, 15.00 Uhr
Gesamt: 190 km

Schreibe einen Kommentar