Herbst 2020, Tag 10: Dienstag, Hitze und Wasser, ähm Wein in der Pfalz

Guten Morgen!
Heute geht’s weiter in die Pfalz.

Nach einem gemütlichen Frühstück im Freien fahren wir in Richtung Bad Bergzabern.

Auch dieser Platz hier hat sich wieder als sehr empfehlenswert erwiesen!

Wir kurven kreuz und quer durchs Saarland, gelangen mehrfach fast nach Frankreich (ja, nett wärs doch, wenigstens kurz in Frankreich zum Einkaufen gehen zu können…) und landen schließlich in Bad Bergzabern auf dem Parkplatz des Schulzentrums / Schwimmbads, da alle Wohnmobilstellplätze leider schon voll sind.

Für ein paar Stunden ist der Platz OK, wir stehen blöderweise direkt in der “Hol-und -Bring-Zone”, wo die besorgten Helikoptereltern ihre lieben kleinen nicht mehr direkt vor den Eingang der Schule, aber dennoch im geschützten Bereich absetzen können.

Wer’s braucht.
Aber auch Christine, die im Schulzentrum arbeitet, rät uns, hier nicht über Nacht stehen zu bleiben, da der Andrang morgens scheinbar ziemlich groß ist ;-).
Erstmal einen kleinen Snack – es ist ja heute wieder mal viel zu Heiß, um sich zu bewegen, also genießen wir den Nachmittag auf unserem Platz im Schatten.

Ach ja, Christine.
Hier wollten wir (auch wenn wir normalerweise eher unwissend an allen alten Freunden und Bekannten vorbei fahren) schon lange mal Halt machen.
Heute ist es so Weit. Wir machen einen kleinen Spaziergang in die Altstadt von Bad Bergzabern und landen schließlich in einem netten Eiscafé am Marktplatz, wo wir uns mit ihr verabredet haben.

Nett war’s, wir kommen wieder!

Abends ziehen wir uns dann mal wieder ins Landvergnügen zurück, wir fahren weiter nach Kapellen – Drusweiler.
Hier landen wir mal wieder einen Volltreffer! Wir stehen mitten in der Hühnerwiese auf dem Weingut Manderschied!
Bei der Anreise werden wir direkt von der Familie begrüßt. Toll!

Abends machen wir uns mal wieder auf den Weg in die Kapeller Hopfestubb, wo ich vor Jahren bereits mit einigen Freunden aus der Wohnbus -Szene etwas zu viel am Schnaps genascht hatte…

Hier kann man sehr gut essen, was wir auch dieses Mal wieder in vollen Zügen genießen!

Natürlich lassen wir es uns nicht nehmen, eine Flasche Wein für die Daheimgebliebenen mitzunehmen! Prost!

Der Heimweg scheint uns deutlich länger als der Hinweg zu sein, aber das gehört in Kapellen – Drusweiler scheinbar dazu…

Nachdem wir noch kurz den Wolkenlosen Sternenhimmel bewundert haben, gehts dann ab ins Bett.
Morgen fahren wir weiter nach Speyer!

Gute Nacht!

Gesamtstrecke: 89.28 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 53.95 km/h
Gesamtzeit: 02:04:27

Schreibe einen Kommentar