Juni 2021 – Tag 7: Vom Gebirge ans Wasser

Juni 2021 – Tag 7: Vom Gebirge ans Wasser

Guten Morgen!
Nach dem einen oder anderen kleinen Bier haben wir mal wieder hervorragend geschlafen.

Heute heißt es ja leider schon wieder Abschied nehmen vom Krippnerhof…
Vielen Dank nochmal an Euch für die herzliche Aufnahme! Ihr habt es inzwischen auch schon auf unsere “Wall of Fame” über dem Kühlschrank geschafft.

Heute sind ja leider alle schon wieder beim arbeiten, nur die Oma (die vom Alter her ja eigentlich noch gar keine Oma ist 😉 ) ist da.
Wir rechnen mit ihr noch unseren Deckel ab und sie hat noch eine Überraschung für uns, die sie gerade frisch aus dem Ofen geholt hat: Frisches Brot (ja, wenn ihr Glück habt, könnt ihr das am Krippnerhof ganz frisch kaufen)!

Das macht unser traditionell leckeres Frühstück gleich nochmal um eine Ecke köstlicher!

Dann etwas anderes, was ja in den letzten Monaten auch aschon irgendwie zur Tradition geworden ist: Für unser nächstes Ziel brauche ich einen aktuellen Coronatest. Glücklicherweise habe ich über das Portal des Landes Vorarlberg die Möglichkeit, Schnelltests quasi unter Aufsicht und mit offiziellem Zertifikat durchzuführen, was ich heute mal wieder mache…

Wie erwartet ist der Test negativ und unsere Reise kann weiter gehen.
Als wir gerade starten wollen, kommt Jacqueline zufällig kurz vorbei und wir können uns doch noch ordentlich verabschieden. Schön war’s!

Ich habe uns ja gestern bereits für eine oder zwei Nächte am Maincamping Lichtenfels angemeldet.
Da fahren wir heute hin.

Wir haben ja viel Zeit, deshalb geht es über Land und wir legen noch einen kleinen Einkaufsstopp ein und tanken den Bus mal wieder voll.
Gegen 14 Uhr landen wir dann in Lichtenfels, die letzten paar Meter sind zwar ziemlich eng, es klappt aber alles und kurze Zeit später hat uns die überaus freundliche Angestellte eingecheckt und wir können (nach langem mal wieder auf einem Campingplatz) unseren Stellplatz beziehen.

Jetzt erstmal ein Päuschen und eine Kleinigkeit von unseren neuen edlen Lichtenfels – Tellern.

… viel mehr ist heute aber auch wirklich nicht zu machen, denn es ist inzwischen dermaßen heiß, daß wir am besten unter der Markise sitzen bleiben sollten ;-).
Gegen später treiben unter anderem noch einige verirrte Kajakfahrer*innen vorbei, die aus versehen in Richtung des Stauwehrs unterwegs waren.

Ja, wir stehen echt schön hier – direkt am Fluß in der ersten Reihe (weiter hinten gibt es blöderweise nur Plätze, auf die wir nicht offiziell drauf passen 😉 ).
Und so schleppen wir uns später durch die Hitze zum Ufer und landen im Main (jetzt wäre es übrigens schön, wenn uns jemand ein kühles Willkommensbierchen zapfen würde – wir sind da im Moment etwas verwöhnt 😉 ).

Als es später etwas kühler wird, gehen wir mal noch zum angrenzenden Badesee mit Tropical Island Bar und Kiosk und genehmigen uns noch eine Kleinigkeit zum Abendessen.

Dann noch ein kleiner Fußmarsch zum Kraftwerk, ja, ist eigentlich wirklich nett hier.
Der Platz kostet (ohne Strom) gerade mal 28 Euro (für zwei Nächte) und ist wirklich ordentlich gemacht!

Abends dann trauen sich die Nachbarcamper endlich, zu fragen, ob sie “mal rein schauen dürfen”.
5 Euro für jede Besichtigung und unsere laufenden Kosten wären locker wieder drin ;-).

Nach ein paar Gesprächen fallen wir dann ins Bett. Nichtstun kann so anstrengend sein…

Gute Nacht!

Gesamtstrecke: 98.35 km
Gesamtzeit: 02:48:13

Abfahrt Pfannenstiel: 487200 km
Ankunft Lichtenfels: 487299 km

Abschließend noch eine Frage an die Busfachleute unter Euch:
Wir haben ja bei Schärding unseren neuen Heckträger abgeholt.
Dieser soll (und war an dem Bus, wo er davor montiert war) eigentlich ganz einfach klappbar sein…

Bei uns ist das aber nicht so.
Wir hatten schon Probleme bei der Montage und ich bringe die Splinte nur unter Gewaltanwendung wieder raus, da die Aufhängungen an den Schrauben der am Bus befestigten Aufnahmen Kraftschlüssig anliegen. Von “drehbar” kann keine Rede sein, denn die Schrauben sind immer und überall im Weg.
Auf dem Foto unten sieht man das vielleicht die innere Schraube steht mit der Aufhängung richtig unter Spannung – das kann doch so nicht richtig sein?

Kennt von Euch jemand das Problem?
Gibt es da unterschiedliche Aufhängungen für den Bus?

Ich hätte das eigentlich schon gerne klappbar, um schnell an den Motor zu kommen, wenn dies sein muss…

4 Comments

  1. Sputnik

    Lichtenfels war ich früher andauernd … da gibbet nen Stellplatz / Camping am Main ? (OK ist sehr lange her, dass ich in Neustadt gearbeitet habe)

    Zur Aufnahme: Nichts was nicht mit einem Hammer zu richten wäre … und Öl / Fett wirkt manchmal auch Wunder … solltest Du von Deinem Russen doch kennen

  2. ich würde da mal sanfte Gewalt anwenden – also das ganze Teil dahin drücken wohin es soll und etwas darüber hinaus bis es in der passenden Stellung bleibt….
    Auf Deutsch : biege das Gestell zurecht das es an deine Halterung passt, das Loch vom Bolzen würde ich mit je einem Blech unten und oben zuschweissen und neu bohren oder aufschleifen und dahinter wieder zuschweissen wegen der Passung…

Schreibe einen Kommentar