Verlagerung der Elektrik

Da wir ja im Winter leider aufgrund unseres Saisonkennzeichens nicht loskönnen (obwohl das in diesem Jahr wahrscheinlich überhaupt kein Problem gewesen wäre), nutzen wir die Zeit mal wieder, um zu Optimieren!

Schon lange hat mich gestört, daß in meinem Elektrokasten an der Fahrerseite so langsam der Platz ausgeht.
Nach langem hin und her habe ich beschlossen, daß ich die Batterie, die Hauptelektrik sowie Wechselrichter und Laderegler von vorne in den Kofferraum verlagern möchte.

Heute ist es dann endlich so Weit:

Ich war ja lange am überlegen, wie ich am besten die ganzen dicken Kabel von vorne nach hinten ziehe…
Menschen aus dem Wohnmobilforum haben mich auf die Idee gebracht, dies einfach unter dem Fahrzeug in einem Wellrohr (besser noch in einem Panzer – Wellrohr) zu machen.

Dies nehmen wir Heute endlich in Angrfiff…

Schnell die 45mm – Löcher vorne und hinten in den Boden gebohrt.
Bei der Gelegenheit stellen wir fest, daß wir einen mehrschichtigen Boden haben (20mm Holz – ca. 10cm Isolierung – 2mm Außenbeplankung aus Glasfaserplatten mit Metallrahmen).

Das Verlegen des Rohres am Rahmen entlang klappt besser als ich dachte.
Dank der Luftfederung kann ich den DAF ganz hoch fahren und komme erstaunlich gut an den Unterboden dran.

Problematischer ist es dann aber, die ganzen Kabel durch zu bekommen:

  • 4x 16mm2 als 12V Hauptleitungen
  • 2x 3×1,5mm2 für 230V
  • 1x 8×0,75mm2 als Steuerkabel
  • 1x Anschlußkabel des BMV-700

Das ist mehr als wir dachten.
Mit vereinten Kräften zerren wir die Kabel durch das Rohr.

Da wir heute noch einen anderen Termin haben, wird das Ganze leider nicht ganz fertig.
Ich bin aber froh, daß wir die Kabelei hinter uns haben, denn dies lag mir ziemlich im Magen…

Nächstes mal gehts an den Anschluß des ganzen, außerdem wollen noch die drei neuen PV – Module aufs Dach.

Wenn das alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, haben wir ab dieser Saison satte 525 Wp Solar auf dem Dach :D.

Teil 2: 30.03.2016

… 2 Wochen lag ich jetzt Flach, jetzt gehts weiter, da irgendwie plötzlich alles ganz schnell gehen muss, da wir wider Erwarten doch nach Andechs fahren könnten.

Also muss ich nochmal los.
Nach der Arbeit schnell zu Obi, ein paar Kleinigkeiten einkaufen, dann schnell in die Halle.

Ich schließe erstmal das alte Chaos im alten Elektrokasten an die neuen Kabel an, die zum neuen Elektrokasten führen.

Ich bin ja seit Heute amtlicher WAGO – Fan.
Die Dinger sind einfach zu geil und haben Lüsterklemmen gegenüber den Vorteil, daß sie bei Schwingungen nicht aufrütteln, da die Kabel gefedert fest gehalten werden!

Nach nur 5 Stunden düdelt mir plötzlich unser Radio entgegen: “Je suis Chanteuse” von Sandrine Kiberlain, jedes mal wieder ein spontaner Urlaubsstarter!

Okay, also noch schnell die Pumpe wieder einbauen, damit es vielleicht wirklich noch klappt mit dem Wochenende!
Die neuen Module stehen immer noch im Eck und warten! Das wird schon noch.

Ob wir wirklich fahren? Keine Ahnung, Ihr werdet es bald hier lesen können…

Schreibe einen Kommentar