Sommerurlaub 2017 – Tag 11

Guten Morgen,

heute regnet es immer noch zwischendurch, teils auch stärker.
Wir haben trotzdem ein volles Programm… Tagesziel heute ist Salzburg, auf dem Weg wollen wir noch unseren Entenfahrerfreund Klaus besuchen, der in Kärnten mit seiner Frau ein Haus hat und zufällig gerade dort ist.

Nach einem kurzen Frühstück checken wir aus und fahren auch gleich ab.

Große Unbekannte ist heute der Karawankentunnel. Gestern gab es hier bis zu 3 Stunden Wartezeit… Klaus hält uns per SMS auf dem laufenden, wie es inzwischen aussieht.

Derzeit laufen scheinbar die Vorbereitungsarbeiten für den Bau einer zweiten Röhre, dadurch ist der Tunnel nur einspurig befahrbar und es kommt an jedem Portal zu Wartezeiten von ca. 30 Minuten – so die Theorie.

Wir haben aber scheinbar großes Glück, daß wir gerade zur rechten Zeit dort ankommen. Nach einer guten Viertel Stunde sind wir schon im Tunnel, nicht ohne vorher noch ein letztes “Kremsnita” – Schild zu passieren. Verdammt wir hätten die doch noch versuchen sollen!

Zu Spät.

Wir passieren den völlig gelangweilten Slowenischen Zöllner…

… dann sind wir quasi schon im Tunnel.

Als wir aus dem Tunnel kommen, stehen wir fast schon am Österreichischen Zoll.
Die Herrschaften sind etwas lebendiger. Die Zöllnerin fragt mit irritiertem Blick: Wohnwagen?

Herzchen, nach was sieht es denn aus???

Sie lässt uns dann aber unkontrolliert passieren…

Durch die geringe Verzögerung sind wir wirklich schon gegen Mittag in Steinfeld, wo Birgit und Klaus wohnen.

Gesamtstrecke: 117.44 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 73.75 km/h
Gesamtzeit: 02:06:58

Ja, das ist wirklich recht eng hier…
Wir verabreden uns mit Klaus (dem Abholservice) am örtlichen SPAR – Markt, wo wir erstmal den kompletten Parkplatz unpassierbar machen ;-).

Wir versuchen (unserem Auftrag an uns selbst entsprechend) ein landestypisches Bier zu erstehen und BAM, sofortiger Erfolg.
Der wahllose erste Griff ins erste Regal fördert Gösser – Radler zu Tage!
Wenns ums Saufen geht, ist auf meine Österreicher einfach Verlass ;-).

Einige Minuten später ist Klaus schon da und lotst uns zu einem Parkplatz ins Industriegebiet, wo wir in sein Auto umsteigen und er uns die letzten Meter bis zu seinem Haus bringt.

OK, das wäre wirklich eng gewesen und hätte etwas Energie erfordert.

Klaus’ Frau Birgit, die wir nach Jahren endlich mal kennen lernen, hat (unerwartet) einen wunderbaren Nudelauflaug mit Salat zum Mittagessen vorbereitet und wir verbringen einen vergnüglichen Nachmittag mit den beiden (und dem netten Hund “Joschi”, den die beiden vor der Giftspritze in einem französischen Tierheim gerettet haben – er ist ca. ein Jahr alt und freut sich seines Lebens).

Nach dem Kaffee dränge ich dann zum Aufbruch, wir haben heute noch einen langen Weg (idealerweise bis nach Salzburg) vor uns.

Das ist mal ne Kulisse, oder?

DANKE ihr beiden, es war total nett bei euch! Wir kommen sicher mal wieder…

Nachdem Klaus und zum DAF zurück gebracht hat, tanken wir noch schnell voll (mit einer kleinen Dieselflut auf meinen Schuhen und dem Boden, die Georg und Klaus mit dem bereitstehenden Bindemittel unter Kontrolle bringen.

Dann sind wir wieder auf dem Weg.

Kurz vor 19 Uhr erreichen wir staufrei Salzburg, wo wir uns auf dem altbekannten Panorama – Camping Stadtblick niederlassen.

Gesamtstrecke: 172.57 km
Durchschnittsgeschwindigkeit: 81.18 km/h
Gesamtzeit: 02:09:16

Hier gibt es (Insider kennen das schon) einen Super Platz für große Fahrzeuge, der glücklicherweise noch frei ist!

Das feiern wir erstmal mit einem kleinen Veschper und -natürlich- einer landestypischen Radlerspezialität!

… habe ich euch eigentlich schon von den Sanitäreinrichtungen auf diesem Platz erzählt?
Die sind echt der Wahnsinn 😉
Tine Wittler, die alte Wuchtbrumme würde ein paar Dekokissen und nen zwölfarmigen Kerzenständer rein knallen und fertig wäre die perfekte Wellnessoase!!!

Also, wenn ihr mal in Salzburg seid: Der Platz ist gut!

Auch der Ausblick auf Salzburg kann sich echt sehen lassen!
Der Sonnenuntergang ist auf jeden Fall ein Foto wert…

Abends gehe ich dann ausnahmsweise mal kurz Online, heute Mittag um 13 Uhr ist eine nicht uninteressante Auktion bei der Vebeg ausgelaufen… blöderweise sind noch keine Ergebnisse online. “Der Ausgang wird ca. 24 Stunden nach Auktionsende hier veröffentlicht”.
Na Super!

So, das wars für Heute… Pünktlich zur Bettgehzeit fängt es mal wieder zu regnen an.
Morgen gehts weiter nach Egling bei München. Mal sehen, da soll es einen Stellplatz geben ;-).

Gute Nacht.

Abfahrt Bled: 10.30 Uhr, 59516 km
Ankunft Salzburg: 18.30 Uhr, 59812 km

Gesamt: 296 km

Getankt: 63,97 Liter für berauschende 66,46 Euro (der Wahnsinn)

 

 

2 Comments

Schreibe einen Kommentar