Sommerurlaub 2017 – Tag 3

Guten Morgen,

ZU. HEISS.

Nach einer unruhigen Nacht wachen wir bei gefühlten 35 Grad schon gegen halb 8 Uhr auf.
Ja, es ist in der Tat bei romantischer Strandcamping hier, man merkt, daß nebenan das Leben tobt.
Heute früh gegen 6 Uhr sind schon 2 Fähren direkt durch unseren Vorgarten gefahren und haben dies auch lautstark Kundgetan.

Jetzt liegen sie nebeneinander am Fährterminal und tausende LKW rumpeln von Bord…

Wir nehmen das sportlich, es ist viel zu Interessant hier, um zu jammern ;-).
Und zu heiß!

Wir versuchen trotzdem, zu frühstücken… dann fallen wir ins Hitzekoma!

Interessant ist übrigens auch, was hier so alles an uns vorbei in die Marina schippert…

Als der Platz neben uns frei wird, raffen wir uns kurz auf, starten den Motor und versetzen unser Wohnzimmer um ein paar Meter nach Osten (für noch exzellentere Sicht). Das war dann aber auch schon alles, was bei der Hitze möglich ist!

Gegen Mittag fährt dann unsere alte Freundin Neptune Galene, die uns heute Morgen so liebevoll geweckt hat, zurück in Richtung Griechenland…

… kurz danach folgt ihr lieber Kollege Asterion in dieselbe Richtung nach (leider ohne Foto).

Das sieht dann ungefähr so aus:

… und weil es sonst ja langweilig würde, kommt auch noch das eine oder andere Containerschiffchen vorbei.

Wir haben das Glück, das ganze Schauspiel im liegen verfolgen zu können ;-).

Später gibt es dann einen leckeren Eiskaffee mit Hilfe unseres Kaffeeautomaten, unserer Gefriertruhe, stilechter Eiskaffeetassen und etwas Fantasie. Lecker!

Am späten Nachmittag beschließen wir, doch noch in Richtung Venedig aufzubrechen.
Praktischerweise hält der (oder das?) Vaporetto direkt vor der Türe.

Wir passieren die verlassene aber dennoch sehr faszinierende Insel “Sant’Angelo della Polvere” die erst ein Kloster, später dann ein Teil der Wehrbefestigung war. Seit dem zweiten Weltkrieg ist die Insel unbewohnt und verfällt mehr und mehr…

Faszinierend!

Kurze Zeit später landen wir in Venedig.

Wir wandeln durch eine (Rhododendron – zumindest behauptet Georg das?) Allee…

… über sieben Brücken (musst du gehn)…

… durch enge Gassen…

… vorbei an einem jämmerlich jaulenden Gondoliere …

… der von einer Horde seiner Kollegen verfolgt wird …

… ganz schön eng hier ;-).

Wir landen auf dem Piazza San Marco

… der von einigen kleinen Täubchen bevölkert wird…

Mai wie Liab!!!
Die netten Angebote der freundlichen Herren auf dem Platz, die uns etwas Futter für die lieben kleinen anbieten wollen, schlagen wir aus.

Georg schafft es, durch die Simulation eines Gebets in eine der Kirchen…

Dann gehts weiter durch dunkle Gassen…

… zur Ponte di Rialto

So, das war aber anstrengend. Zeit fürs Abendessen!!!

Dank einer Empfehlung von Christian landen wir in der Pizzeria (ohne Pizza) Ristorante “Rio Novo” …

… wo wir ein kleines Bier …

… und ein paar ausgezeichnete Spaghetti zu uns nehmen!

Dann noch ein kleines Tiramisu und dann wirds auch schon wieder Zeit in Richtung Vaporetto aufzubrechen, wo wir nach dem passieren einiger dunkler und teils überschwemmter Gassen …

… schließlich völlig entkräftet ankommen!

Kurze Zeit später kommt dann auch wirklich das richtige Schiff, welches uns und eine Horde amerikanischer Jugendlicher wieder in Richtung Fusina befördert!

Gegen 22 Uhr sind wir dann wieder zuhause!

Jetzt noch schnell unter die Dusche und dann gehts ab ins Bett.

Während ich diese Zeilen schreibe, regnet es übrigens ein wenig (sehr gut, dann kühlt es etwas ab) und es dröhnt schon wieder eine Fähre vorbei. Langweilig wird es hier nicht ;-).

Fazit: Venedig, toll wars, wir kommen wieder!

Morgen geht es mal ein paar Kilometer weiter in Richtung Grado. Mal sehen, wo wir landen werden…

Gute Nacht!

 

 

One comment

  1. Christian

    Man könnte fast meinen, ihr seid auf der Flucht … 🙂
    Ist zwar ein recht unscharfes Bild von eurer Rhododendron-Allee, ich gehe aber davon aus, dass es sich um Oleander handelt 😉
    Viel Spass weiterhin … und lasst euch bei Grado nicht von den Schnaken ärgern!

Schreibe einen Kommentar