Sommerurlaub 2017 – Tag 6

Guten Morgen,

nach einer weiteren schweißüberströmten Nacht gibts erstmal ein Stilechtes Frühstück – niemand von uns hat Lust, zum Supermarkt zu fahren, also gibts das Brot, das wir noch im Haus haben… geht auch 😉

Dann wird es Zeit, aufzubrechen!
Heute gehts weiter in Richtung Kroatien…

Wir verlassen wie Halbinsel Grado und fahren an Trieste vorbei in Richtung Grenze.

In Slowenien tanken wir nochmal so richtig voll (1,10 Euro / Liter), wenig später dann: Stau!
Ca. 10 Kilometer Stau weiter sehen wir dann den Grund: Hier gibts ja noch eine echte Grenze…

… wobei die beiden eigentlich wenig motiviert wirken, also ist der Grund für den Stau eigentlich nicht wirklich genauer bestimmbar. Egal, wir sind ja in Urlaub, da stören uns ein paar Minuten Stau nicht…

Nach der Grenze wird die Gegend immer – kroatischer.

Am frühen Nachmittag erreichen wir dann den Campingplatz, der für die nächsten Tage unsere Basis sein soll: Savudrija, Camping Veli Joze.
Sehr nett, naturbelassen und (zunächst mal) mit wenig Trubel – genau das, was wir heute brauchen.

Eine kurze Verhandlung später stehen wir dann auf einem Traumplatz direkt am Meer…

… welches wir auch gleich mal inspizieren, wobei wir die Bekanntschaft mit dem einen oder anderen Meeresbewohner machen.

Ja, wir haben quasi einen privaten Zugang zum Meer, denn die Hütte nebenan ist unbewohnt:

Also, auf gehts!

Grad schee isses!

Dann gehts schnell wieder in den Schatten.
Heute gibt es mal wieder eine Spezialverkostung einer meiner -nach Kroatien importierten- italienischen Bierspezialitäten:

„Pivo di panettiere“ trinken wir, eine kleine Brauerei aus der Nähe von Rom. Italienischer geht’s kaum ;-).

Dazu gibt es eine -italienische- Bisquitspezialität, die man wahrscheinlich genauso in den Luftfilter vom DAF einbauen könnte 😉
Also, von der Konsistenz her zumindest…

Abends dann gehts nochmal schnell ins Meer, dann satteln wir endlich mal wieder die Fahrräder.

Wir suchen ein Restaurant!
„Fahrt an den Hafen, da sind die besseren Restaurants“, so die Empfehlung von Birgit.
Hmm, aber wo ist der Hafen? Na, der kann ja nur beim Leuchtturm sein…

Einige Kilometer Irrweg später wissen wir: Nein, der Hafen ist nicht beim Leuchtturm, sondern genau auf der anderen Seite unseres Campingplatzes…
Letztendlich landen wir doch noch in einem sehr netten Fischrestaurant im Hafen von Savudrija.

Hier gibt es für uns:

  1. Ein leckeres LANDESTYPISCHES Bier
  2. Einen leckeren frischen Fisch
  3. Ein köstliches Panna Cotta
  4. Einen Grappa aufs Haus

So kanns weiter gehen!!

Danach schauen wir noch kurz den Sonnenuntergang am Hafen an…

Dann radeln wir noch schnell in die andere Richtung zum Geldautomaten (an dem wir eine Stunde vorher schonmal vorbei geradelt waren…), da wir noch etwas Bargeld brauchen.

Dann gehts in immer noch brütender Hitze zurück zum Campingplatz.

Erschreckenderweise hat in der Arena (die wir für verlassen hielten) inzwischen eine Art Zirkus aufgebaut, der ab 22 Uhr natürlich noch eine lautstarke Vorstellung gibt… wäre ja auch zu schön gewesen.
Naja, ist eh zu heiß zum schlafen…

Gute Nacht!

Abfahrt Grado: 10.45 Uhr, 59201 km
Ankunft Savudrija: 13.30 Uhr, 59304 km

Gesamt: 103 km

Getankt bei 59275 km, 73,52 Liter für lächerliche 81,61 Euro

Schreibe einen Kommentar