Sommerurlaub 2019: Tag 2

Guten Morgen!

Unsere Zeit in Münsingen nähert sich schon wieder dem Ende, denn wir wollen ja noch ins Elsass weiter.
Aber zuerst: Frühstück!

Dann denken wir so langsam über den Aufbruch nach.
Uli macht (wie üblich) noch die Hausarbeit…

Dann machen wir uns noch auf den Weg den Berg hoch, hier soll es einen Haufen Lamas, Schäfle und Ziegen geben.

Irgendwie scheinen diese aber auf wundersame Weise verloren gegangen zu sein. Dafür finden wir einen Teich.

… auch nett ;-).

Dann machen wir uns so langsam auf den Weg.
Unser gesunder Masochismus empfiehlt uns, wieder über Land zu fahren. So erleben wir einen wilden Ritt quer über die Schwäbische Alb…

Ganz schön … ähm… hügelig hier.
Wir besuchen noch schnell unsere alten Entenfahrerfreunde Anne und Dieter in Horb auf eine Tasse Kaffee!

Ihr beiden, nett habt ihr’s hier!
Wir kommen wieder . irgendwann ;-)!

Dann wird’s wirklich wild! Auf in den Schwarzwald, wir bestreiten gefühlte 2000 Höhenmeter, kreuz und quer, rauf und runter. Aber die Landschaft ist toll!

Irgendwie wird das immer steiler hier!!!

Etliche tausend Spitzkehren und 14% Gefälle später haben wir’s dann geschafft…

Wir sind in Kehl (des isch immer noch ganz schön Kähl hier) und dann kurze Zeit später in Strasbourg!

Wir planen, auf dem Campingplatz zu bleiben, den wir hier bereits mehrfach beschrieben haben (ja, der, auf dem jemand ins Waschbecken gesch*ssen hatte). Dieser wurde vor einiger Zeit von „Camping Indigo“ übernommen, der Kette, mit der wir in Lyon recht gute Erfahrungen gemacht haben.

Da der Platz ziemlich praktisch gelegen ist, wollen wir ihm mal wieder eine Chance geben.

Die Einfahrt ist jedes mal wieder interessant, ungefähr so breit wie der Bus ;-).

Dann leider eine große Enttäuschung: Die Angestellten am Empfang winken müde ab. Komplett ausgebucht!
Auf dem Wohnmobilstellplatz ist zwar noch ein Platz frei (auf den wir eigentlich auch passen würden), diesen bekommen wir aber leider nicht. Begründung 1: „Ihr seid zu groß!“
Nach meiner Intervention dann Begründung 2: „Für 2 Nächte geben wir doch unseren letzten freien Platz nicht raus!“.

Schade! Das hätte ein schöner Neustart werden können ;-).

Also weiter. Nach kurzer Suche entscheiden wir: Raus aus Strasbourg!
Das macht keinen Sinn hier. Konnte ja auch niemand wissen, daß heute französischer Nationalfeiertag ist und die Franzosen seit dieser Woche Sommerferien haben… Blöde Sache ;-).

Wir landen 20 km weiter südlich in Gerstheim nahe des Rheins auf dem „Camp Ranch Baignade Au Clair Ruisseau“.
Ein recht einfacher Platz nahe des Rheins direkt an einem kleinen Badesee in einem Industriegebiet gelegen.
Hier werden wir sehr nett empfangen und bekommen sofort einen Platz zugewiesen. Sehr schön und nicht mal so teuer (18,40 Euro incl. allem außer Strom (brauchen wir ja nicht)).

Wusstet ihr, daß es die „Rotel – Tours“ noch gibt? Ich dachte, die wären längst verschwunden vom Markt. Naja, wer’s mag, uns wäre das inzwischen zu eng ;-).

Jetzt haben wir uns einen Happen zum Abendessen aber wirklich verdient.
Zur Feier des Tages gibt’s leckeres vom Apfel – direkt ab Hof von Finni Rädler, „Salat Nicoise“ (natürlich frisch gemacht), eine Orangina und … soll ich jetzt wieder mit den „tollen französischen Bierspezialitäten anfangen?? Lieber nicht…

Dann wandeln wir noch durch die idyllischen Rheinauen (und scheitern an einer Schnellstraße, einem dichten Gestrüpp und einem Kanal, der uns vom Rhein trennt). Egal, war trotzdem ein netter Spaziergang. Leider fängt es dann irgendwann an, zu tröpfeln und wir beschließen, zurück zum Bus zu gehen.

Auf dem Rückweg kommen wir noch an einigen schönen alten Autos vorbei, die hier leider auf einem Feld bei einem Verwerter vor sich hin gammeln… Mann, wenn mn mehr Platz hätte, man sollte die gerade mitnehmen ;-).

So, genug aufregendes für Heute!
Morgen geht es (anders als geplant) weiter in Richtung Norden, wir wollen noch einen Abstecher ins Saarland machen!
Gute Nacht!

Abfahrt Münsingen: 481486 km
Ankunft Gerstheim: 481713 km

Gesamt: 227 km (geplant waren ja deutlich weniger 😉 )

4 Comments

Schreibe einen Kommentar