Sommerurlaub 2019: Tag 3

Guten Morgen!
Heute trabt doch glatt vor dem Frühstück schon etwas direkt am Fenster vorbei…

Na, es gibt schlimmere Arten, aufzuwachen. Wir haben gut geschlafen und es war auch schön ruhig!

Heute gibt es endlich das lange überfällige französische Frühstück mit einem frischen Baguette und einigen Croissants! Lecker!!!

Dann leeren wir noch schnell das Klo – nein, das ist nicht improvisiert oder verboten, das ist die offizielle Methode, wie hier das Klo geleert wird (auch die Pferde werden über diesem Gulli gewaschen, ist also eine Mehrzweckeinrichtung 😉 ).

Dann beschließen wir, Strasbourg noch eine weitere Chance zu geben!
Tipp: Wenn ihr mal schnell nach Strasbourg wollt und ein großes Fahrzeug habt, fahrt zum P&R Platz „Elsau“ und zahlt 6,20 Euro für den ganzen Tag, direkt mit Anbindung an die Metro B und F (wenn nicht (wie Heute) gerade Schienenersatzverkehr ist und ihr im Bus im Stau in die Stadt steht)!

Trotzdem sind wir dann irgendwann in der Stadt. Toll!

Wir laufen erstmal zur Kathedrale (auf dem zweiten Bild ist übrigens die Schlange in die Kathedrale zu sehen, weshalb wir von einem Besuch des Innenraums absehen).

Dann geht es ( mit einer kleinen Pause in einem echt französischen Café)weiter kreuz und quer durch die Altstadt, sehr zu empfehlen übrigens auch ein Besuch im Viertel „petit France“!

Ganz ehrlich, es wäre schade gewesen, das auszulassen, nur weil wir ein Problem auf dem Campingplatz hatten…
Dann geht es weiter in Richtung Saarland.
Wir haben beschlossen, heute mal wieder einen unserer Alternativstellplätze von „France Passion“auszuprobieren.
Es geht zur Salmoniculture Messang in Abreschviller. Hier werden Forellen in Aquakultur gezüchtet. Mal sehen…

Wir geraten irgendwie in Richtung „St. Die par le Col“, dies merken wir aber erst recht spät, was uns einen wilden Ritt quer durch die nördlichen Vogesen beschert.

Kurz vor dem Pass biegen wir dann allerdings noch ab – in Richtung Pass ;-).
Wir überqueren den Col du Donon, eine sehr schöne kleine Paßstraße in Richtung Norden. Empfehlung: Oben abbiegen auf die RD 44 direkt in Richtung Abreschviller, das ist der schönste Teil!

Schließlich landen wir an unserem Heutigen Tagesziel:

Gefällt uns!
Wir haben ja mit „Landvergnügen“ schon viel Spaß gehabt, „France Passion“ steht dem wirklich nicht nach!
Morgen werde ich mal versuchen, mit den Eigentümern, die uns sehr nett (allerdings ausschließlich auf französisch) empfangen haben, über den Kauf von etwas Fisch zu verhandeln. Mal sehen 😉

Abends veschpern wir unsere Reste weg – wir müssen jetzt endlich mal einen ordentlichen Supermarkt finden, um unsere Vorräte aufzufüllen.
Später dann noch ein kleiner Marsch in die Stadt…

Da hat doch glatt ein Pferd ein Herz auf die Straße gekackt. Sooo liab 😉

Dann geht’s quer durch den Wald wieder zurück (ich wusste doch, daß es da eine Abkürzung gibt)!

Dann gehts ab ins Bett!
Morgen fahren wir noch ein Stückchen weiter, mal sehen, wo es hin geht. Gute Nacht!

Abfahrt Gerstheim: 481713 km
Ankunft Abreschviller: 481828 km

Gesamt: 115 km

2 Comments

Schreibe einen Kommentar